Das Verschlüsselungsprotokoll existiert in der Version 1.0 seit knapp 20 Jahren und ist der Nachfolger des SSLv3 Protokolls. Immer wenn eine verschlüsselte Verbindung aufgebaut wird (Mail, FTP, https, etc.) kommt TLS in einer der Versionen zum Einsatz (im Idealfall immer die Modernste).
Wie bei anderen Softwareprodukten werden auch diese Protokolle aufgrund von Sicherheitslücken und neuen Anforderungen weiterentwickelt und alte Versionen abgelöst. TLS 1.2. ist seit knapp 10 Jahren Standard (TLS 1.3 wird bald folgen). Bei der Kommunikation mit einem Server einigen sich das Mailprogramm oder der Browser auf die höchstmögliche Version mit der kommuniziert wird.
TLS 1.0 gilt mittlerweile als so unsicher, dass von der Verwendung und dem Anbieten dieses Protokolls seit diesem Jahr abgeraten wird. Ein Beitrag zum Thema: https://www.golem.de/news
Wenn Betriebssysteme, Browser und Programme nicht aktuell gehalten werden, führt dies zu Problemen bei verschlüsselten Verbindungen. Im Zuge von routinemäßigen Updates wurde u.a. TLS 1.0 auf diversen Servern deaktiviert. Auch wenn wir damit nicht rechneten, betraf die Abschaltung doch noch immer manche Kunden.
Im Falle von Windows 7 muss man TLS 1.2 nämlich erst umständlich aktivieren, Apple hingegen bietet den 2008 veröffentlichten TLS Standard erst für Versionen nach 2015 an (El Capitan 10.11.6).
Mehr Details hierzu unter FAQ TLS 1.0
Jeder der noch ein solch altes Betriebssystem oder Software im Einsatz hat, welche kein TLS 1.2 beherrscht wird wohl bald keine verschlüsselten Verbindungen mehr aufbauen können, da aktuell Bestrebungen laufen den Einsatz von TLS 1.0 zu verbieten und somit endgültig aus dem Internet zu verbannen. Wir raten daher allen Kunden dringend Ihre Softwareprodukte entsprechend zu aktualisieren.

Wir haben ja bereits angekündig, dass wir Euch beim nächsten Mal verraten, welches Geschenk unsere Mitarbeiter zum 20-jährigen Firmenjubiläum bekommen haben. Wir haben ihnen Zeit geschenkt: Aus einer 40-Stunden-Arbeitswoche durften sie eine 20-Stunden-Arbeitswoche machen. 20 Stunden mehr Zeit zum Füße hochlegen oder was auch immer.

Die freudigen Gesichter unserer Mitarbeiter, wenn sie mitten im Arbeitstag mit Schwung ihren Rechner runtergefahren haben, waren wirklich sehenswert.Zum Glück feiern wir noch kein 50-jähriges Firmenjubiläum :-)

fuesse hochlegen

Wir haben unsere KCC-Domainsuche überarbeitet. Als neues Feature steht Ihnen ab sofort der Domainnamengenerator zur Verfügung. Dieser Suchmodus kombiniert Ihre Suchbegriffe mit Trennzeichen, Füllwörtern und Assoziationen zu einem passenden Domainnamen. Der Generator startet automatisch wenn Sie Leerzeichen im Suchfeld eingeben. Wir empfehlen maximal 2-3 Begriffe zu verwenden um den Domainnamen nicht zu lang werden zu lassen.
Natürlich können Sie sich auch beim Domaingenerator auf einzelne Domainendungen oder ganze Domainkategorien eingrenzen um aus über 250 möglichen Endungen die passende Domain zu finden.

Domainsuche

 Die Google „HTTPS Everywhere“ Initiative geht bald in die nächste Runde. Wie wir früher bereits berichteten, hat sich Google auf die Fahnen geschrieben https Webseiten zu belohnen und Seiten ohne SSL abzustrafen. Als nächsten Schritt wird mit dem neuen Chrome Browser ab Juli 2018 jede Webseite ohne SSL deutlich als unsicher markiert. https://security.googleblog.com
Wenn Sie nicht bereits im Rahmen der DSGVO ein SSL einsetzen müssen oder sich noch unsicher sind, haben wir die Lösung für Sie. Mit unseren SSL Zertifikaten erfüllen Sie sowohl die Anforderungen von Google als auch von der DSGVO: SSL Zertifikate

Kontaktadresse

WebhostOne GmbH
- Kundenservice -
Mumpferfährstraße 68
D-79713 Bad Säckingen

Direktlinks

© 2019 WebhostOne GmbH