Virtuelle Kurzurlaube! Kleine kulturelle Auszeiten

 

Einige Veranstaltungshäuser bieten Konzerte, Lesungen und sogar Theater im Internet an. Auch ein Programm von Google ermöglicht virtuelle Touren durch die verschiedensten Museen um die ganze Welt. Hier folgt die durch Museumssehnsucht getriebene Liste für den virtuellen Kurzurlaub:

 

Inhaltsverzeichnis:

Google Arts & Culture App

Dinos in Berlin

Meeresmuseum in Stralsund

Musée d’Orsay, Paris, Frankreich

Eremitage, St. Petersburg, Russland

The National Gallery, London, England

Rijksmuseum, Amsterdam, Niederlande

MoMA Museum of Modern Art, New York City, USA

Das Pergamonmuseum in Berlin

Das Britische Museum in London

Der Louvre in Paris

Extra Tipp

 

Google Arts & Culture App

Wo wolltest du schon immer einmal hin? Eine App, in der du dich komplett verlieren kannst, ist die Google Arts & Culture App. Wie wäre es beispielsweise mit einer Insider Tour durch Mailand oder einen Trip in die Wildnis? Besonders beeindruckend sind die VR-Videos und die 360 Grad Touren durch die verschiedensten Museen. Durch die Fülle an Angeboten ist man anfangs ein bisschen überfordert und benötigt etwas Zeit, um sich auf der Plattform zurechtzufinden. Dafür ist von der Eisenbahn bis hin zur Weltraumstation für jeden etwas dabei.

Kurzweilige Unterhaltung gibt auch das Feature „Art Selfie“. Du findest hiermit mehrere Vorschläge von deinem persönlichen kunstvollen Doppelgänger. Wie wäre es mit ein bisschen Photoshop und einem neuen Profilbild? Mit „Art Filter“ kannst du dich selbst in einen Van Gogh verwandeln.

Was ist deine Lieblingsfarbe? Mit der Filterfunktion kannst du Kunstwerke nach Farbe oder Inhalt sortieren und neue Werke kennenlernen. Die Google Arts & Culture App bietet noch viele weitere Funktionen und ist definitiv eine gute Adresse für alle Kultur begeisterten.

Wem die Google App zu unübersichtlich ist, kann auch direkt auf die Homepage der einzelnen Museen oder Theater.

 

 

 

 

 

Dinos in Berlin

Das Museum für Naturkunde in Berlin ist ein virtueller Ausflug für die ganze Familie. Das schwarz gefärbte Skelett von T-Rex Tristan ist auch online beeindruckend. Außerdem gibt es hier viele Bastelanleitungen und kindgerechte Führungen.

 

Meeresmuseum in Stralsund

Ebenfalls ein Ausflug für die ganze Familie! Hier erfährt man alles über das Meer, die Meeresbewohner und wie man diese schützen kann. Einzelne Räume sind digitalisiert und können virtuell entdeckt werden.

 

 

Musée d’Orsay, Paris, Frankreich

Auf einem interaktiven Plan kann man sich durch die einzelnen Räume arbeiten, das ganze erinnert ein bisschen an das Spiel Cluedo. Bei der Video-Galerie kann man zwischen Ausstellung und Auditorium wählen. Das Museum ist bekannt, eine der bedeutendsten Kunstsammlungen von ganz Frankreich zu beherbergen.

 

 

Eremitage, St. Petersburg, Russland

Lust auf Prunk? Wie wäre es mit dem funkelndem Diamantenzimmer? Oder ganz klassisch Bilder von Leonardo da Vinci, Picasso und Rubens? Das wohl größte Museum der ganzen Welt, beherbergt 17.000 Bilder und 700.000 archäologische Fundstücke. Die Rundgänge sind trotz der Vielzahl der Exponate optisch gut strukturiert und übersichtlich.

 

 

The National Gallery, London, England

Holt die VR-Brille aus dem Schrank und viel Spaß bei der „Virtual reality tour of the Sainsbury Wing“.

 

Rijksmuseum, Amsterdam, Niederlande

Rembrandt, der verarmt starb und dessen „Nachtwache“ jetzt im Rijksmuseum hängt, wäre bestimmt fasziniert von den neuen Möglichkeiten gewesen. Auch online ein Besuch wert!

 

 

MoMA Museum of Modern Art, New York City, USA

So nah bist du Vincent Van Gogh noch nie gekommen wie bei „Starry Night in 3D“. Hier wird das berühmte Bild „Sternennacht“ mit all seinen Höhen und Tiefen abgebildet und kann von zu Hause aus entdeckt werden. In diesem Museum findest du ausschließlich moderne Kunst wie Claude Monets „Seerosen“ oder Pablo Picassos „Les Demoiselles d’Avignon“.

 

 

 

Das Pergamonmuseum in Berlin

Eine Zeitreise in das antike Persien mit seinen eindrucksvollen Hallen gibt es im Pergamonmuseum. In der riesigen Ausstellung kann man sich auch virtuell verlaufen.

 

 

Das Britische Museum in London

Ein wunderbares Beispiel für gelungene Digitalisierung! Diese Museumsseite macht Spaß beim Durchklicken und Entdecken. Es gibt nicht nur einen virtuellen Rundgang, sondern auch interaktive digitale Reisen durch die Geschichte einzelner Gegenstände. Besonders informativ ist auch der YouTube-Kanal des Museums.

 

Der Louvre in Paris

Das drittgrößte und eines der bekanntesten Museen der Welt darf nicht fehlen. Ohne Gedränge und Wartezeiten wandert man hier durch den Louvre und kann sich über den freien Blick auf die Kunstwerke freuen.

 

 

Extra Tipp: Zahlreiche Konzerthäuser und Theater bieten ihr Angebot nun ebenfalls online an. Ein Beispiel ist das Theater Basel.