Tracking und Auswertung deiner Webseite mit Matomo

Mit Matomo kannst du unter bestimmten Voraussetzungen eine datenschutzkonforme Auswertung deiner Webseite vornehmen. Die Daten werden nicht mit Dritten geteilt, wie es beispielsweise bei Google Analytics vorkommt. Was die wichtigsten Funktionen sind und was du bei der Installation beachten musst, damit die Bestimmungen eingehalten werden, erfährst du hier:

 

 

Was ist Matomo

Was kann Matomo

Installationsmöglichkeiten von Matomo

Einrichtung einer Kampagne

Wie sieht es rechtlich aus?

Datenschutzerklärung

Fazit

 

Was ist Matomo

Das Ex-Piwik Programm ist eine Open-Source Analytik Plattform. Das Programm basiert auf PHP und nutzt eine MySQL-Datenbank. Mit Matomo hast du eine Analyseplattform, die auf deinem Server läuft und somit datenschutzkonform ist. Die Selbstinstallation ist zwar etwas aufwendiger, aber Matomo belohnt einem mit genauen Daten, die für die Entwicklung der Webseite hilfreich sind.

 

 Was kann Matomo

Mit Matomo kann man eine Vielzahl an Funktionen und Daten messen. Es gibt eine komplette Besucherübersicht, wer besucht wann und wie lange deine Seite? Du kannst herausfinden, wann deine Besucher abspringen oder welches die meistgenutzte Einstiegsseite ist. Welche Besucher sind wiederkehrende Besucher? Du kannst Kampagnen anlegen und diese auswerten lassen. Sehr interessant, ist auch zu wissen, wie viele Besucher von den sozialen Kanälen auf deine Webseite klicken. Der Umfang der Möglichkeiten ist mit Google Analytics vergleichbar.

 

 Installationsmöglichkeiten von Matomo

  • Plugin

Hast du ein gängiges CMS wie WordPress oder Joomla? Neuere Templates sind bereits für die Nutzung von Matomo eingestellt. Überprüfe das direkt auf der Seite von Matomo. Das Plugin heißt: Matomo Analytics.

 

  • Installation auf dem eigenen Server

Wenn du Matomo auf deinem eigenen Server hosten möchtest, kannst du einen Webserver mit Apache verwenden. Nutze die MySQL Version 5.5 oder aktueller oder MariaDB ab Version 10.

Du benötigst für die Installation eine MySQL-Datenbank und Zugriff auf deinen Quellcode deiner Internetseite.

Die Installationsdatei findest du ebenfalls auf der Seite von Matomo. Lade sie dir runter und füge diese in einem Unterverzeichnis auf deinem Server ein.

Wichtig: Um Matomo datenschutzkonform zu halten, musst du nach der Installation in der Einstellung auf Privatsphäre gehen und IP-Adressen ausblenden. Deaktiviere auch Cookies, diese Einstellung findest du beim Tracking Code unter erweitert.

Den JavaScript-Tracking-Code für die Website kannst du deiner Webseite hinzufügen. Ab jetzt beginnt das Tracking.

Der Installationsassistent von Matomo ist ausgereift und führt einen sicher durch den Installationsprozess.

Von der Nutzung in der Matomo-Cloud raten wir ab, der Vorteil das die Daten auf dem eigenen Webserver liegen ist nicht mehr gegeben, der Service ist außerdem kostenpflichtig.

 

  • Matomo auf dem eigenen Webserver

Die dritte Möglichkeit ist, Matomo bei einem Hoster mit einem Web-Paket zu nutzen. Wichtig ist, dass die Daten nachvollziehbar bei dir bleiben und nicht an Dritte weitergegeben werden.

Lege im Adminbereich deines Hosters eine neue Datenbank an. Notiere dir alle Zugangsdaten und merke dir die gesetzten Passwörter.

Installiere dir die aktuelle Matomodatei für die Webseite, diese findest du auf der Homepage von Matomo.

Mit einem FTP Programm kannst du die ausgepackten Daten auf deinen Webserver hochladen. Benutze dafür ein Unterverzeichnis.

Jetzt kannst du in deinem Webbrowser die Unterdatei aufrufen und dem Installationsprozess von Matomo folgen.

Denke auch hier an die Privatsphären Einstellungen und deaktiviere die Cookies.

 

 

Einrichtung einer Kampagne

Das Tracking von einzelnen Kampagnen über Matomo funktioniert anhand von Parametern, die an die Ziel-URL bei den Google Ads Anzeigen hinzugefügt werden. Matomo wertet die Parameter aus.

Mit dem Kampagnen-URL-Builder kannst du die Parameter für die Kampagne generieren. Du findest diesen bei Matomo unter dem Punkt Akquisition, Kampagnen URL Erzeuger.

Fülle mindestens das erste Feld mit der Ziel-URL aus und gib deiner Kampagne einen Namen bei Parameter für Kampagne.

Das dritte Feld ist optional für eine bessere Sortierung und Auffindung.

Hier folgt ein kleiner Auszug, welche Parameter für was?

 

Kampagne Matomo

 

  • pk_campaign= plus der Name der Google Ads Kampagne
  • pk_kwd= das Keyword, für die Google Ads Kampagne
  • pk_source= die Quelle deiner Google Ads Kampagne -> in diesem Fall „Google Ads“
  • pk_medium= der Quellen-Typ (cpc, cpm, cpa, usw.) -> in diesem Fall cpc (cost per click)
  • pk_content= der Inhalt deiner Anzeige
  • pk_cid= eine Kampagnen-ID für deine Anzeige
  • mtm_campaign= Marketing Kampagnenname wie Winter-Mailing

 

Die generierte URL, mit der Kampagnenendung kannst du nun in Google Ads, Facebook Tracking oder für Aktionen wie Landingpages oder Werbung einfügen.

 

Ziele definieren mit Matomo

Damit die Leistung der einzelnen Kampagnen optimal beurteilt werden können, kannst du bei Matomo Ziele für die einzelne Kampagne definieren. Gehe bei Matomo auf Ziele, Ziele verwalten und anschließend auf ein neues Ziel definieren. Das Ziel ist schnell aufgesetzt, so kannst du zum Beispiel die Verweildauer als Ziel setzen oder dass eine Datei heruntergeladen werden muss.

 

Ziele für Matomo

 

Wie sieht es rechtlich aus?

Matomo speichert die Daten auf dem eigenen Webspace und ist so rechtskonform. Im Gegensatz zu Google-Analytics werden keine Daten in den USA gespeichert. Die Daten bleiben in deiner Hand und werden nicht an Dritte weitergereicht.

Folgende Punkte sind für einen datenschutzkonformen Umgang mit Matomo wichtig:

 

IP-Adressen-Anonymisierung

Wie bei der Installation bereits erwähnt, ist es wichtig, dass die IP-Adressen anonymisiert werden. Es handelt sich hier um personenbezogene Daten.

 

Widerruf

Mache es deinen Besuchern einfach und anonymisiere ihre Daten, soweit es geht. Biete eine Opt-out-Lösung als Widerrufsmöglichkeit an. Damit kann der Benutzer der Webseite das Tracking durch Matomo unterbinden.

 

Fremd- oder Eigenserver

Die sicherste Seite ist immer noch die Nutzung von einem eigenen Server. Hier hat man die Gewissheit, dass niemand auf die Daten zugreifen kann. Nutzt du Matomo über einen Hoster, kannst du einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nach BDSG §11 abschließen. Auf Wunsch schicken wir dir einen Mustervertrag zur Auftragsdatenvereinbarung zu.

 

Löschung alter Daten

Hast du das Programm neu und datenschutzkonform angelegt, musst du die „alten“ Daten, die nicht mit dem Datenschutzgesetz übereinstimmen, löschen.

 

Datenschutzerklärung

Du musst in deiner Datenschutzerklärung auf die Nutzung von Matomo hinweisen. Weise auch darauf hin, ob die Daten auf einem Fremdserver sind. Du riskierst eine Abmahnung, wenn du nicht auf die Benutzung von Matomo hinweist.

 

Fazit

Rechtstechnisch ist eine Nutzung von Google Analytics nicht nach dem deutschen Datenschutzgesetz konform. Matomo bietet hier, wenn man sich an die Anonymisierung der IP-Adresse und der richtigen Speicherung hält, eine solide Alternative. Die Datenbasis ist ausreichend anonymisiert und es sind keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich.