Tool-Check – Drei online-Kurse im Test

Schneller Einstieg in Python

Unser Auszubildender Erich Nuridinov hat für uns drei Online-Kurse für Python unter die Lupe genommen. Mit welcher Methode er sich das Programmieren mit Python beigebracht hat und was sein persönlicher Tipp ist, erfährst du in unserem Blogartikel.

 

Warum Python?

Free Code Camp

Google's Python Class

Codeacademy

Fazit von Erich Nuridinov

 

 

 

Warum Python?

Der Tiobe Popularitätsindex für Programmiersprachen listet Python im Februar 2021 auf Platz drei. Somit ist sie eine der beliebtesten Sprachen. Gründe hierfür ist die Lesbarkeit der Syntax.

Das Arbeiten wird durch eine einfache Sprache erleichtert. Außerdem folgt Python einer stark hierarchischen Struktur. Diese klare Übersichtlichkeit soll einen schnellen Einstieg und damit schnelle Erfolge ermöglichen. Hier ein Beispiel, für ein „Hallöchen“ sieht der Code mit Python so aus:

 

print(„Halloechen!“)

 

Die Open Source Software verfügt über Schnittstellen zu allen großen Datenbank- und Softwaresystemen.

 

freeCodeCamp

FreeCodeCamp finanziert sich über Spenden und ist eine gemeinnützige Organisation. Es werden mehrere Lernpfade angeboten und man kann mit dem Abschließen von Projekten am Ende jeweils ein Zertifikat erhalten. Folgende Kurse werden aktuell auf der Plattform angeboten:

 

  • Responsive Web Design
  • Java Script
  • Front End Libraries
  • Data Visualization
  • APIs und Microservice
  • Quality Assurance
  • Python
  • Information-Security und Quality-Assurance

 

 

 

Sehr informativ sind auch die Artikel auf der Plattform, diese findet ihr unter News.

 

Welche Einstiegs- und Folgekosten gibt es?

Keine Kosten

 

Wie war dein erster Eindruck?

Wenig Text, viele praxisnahe Videos und Aufgaben.

 

Wie fandest du die Aufgaben? Ist der Schwierigkeitsgrad angemessen?

Die Videos sind verständlich, es wird immer direkt eine Frage zu jedem Thema erstellt. Diese sind meist sehr einfach gehalten.

 

Sind die Aufgaben sinnvoll aufgebaut?

Ja, die Aufgaben fangen leicht an und steigern dann den Schwierigkeitsgrad.

 

Wie war hier der Lerneffekt für dich? Hattest du Spaß an den Aufgaben?

Da es immer direkt eine Frage zu dem Video gibt, empfand ich das Lernen als sehr kurzweilig. Auch für Neulinge eignet sich der Kurs, weil eine gute Basis geschaffen wird.

 

Wie war dein persönlicher Eindruck?

Anfangs etwas unübersichtlich. Ein Account ist notwendig, aber nach kurzer Zeit fand ich mich auf der Seite schnell zurecht.

 

 

 

 

Google's Python Class

Die Python-Klasse von Google ist ein kostenloser Online-Kurs, der ursprünglich von Google erstellt wurde, um seinen Mitarbeitern die Grundlagen von Python in zwei Tagen beizubringen. Die Mitarbeiter waren so begeistert, dass man beschloss, daraus einen Kurs zu machen.

Der Kurs richtet sich an Personen mit Programmiererfahrung und behandelt grundlegende Python-Konzepte wie Zeichenfolgen und Listen.

Es gibt auch Lektionen zu komplexeren Themen wie Textdateien, Prozessen und http-Verbindungen. Die Schüler lernen Python durch Lesungen, Vorlesungsvideos und praktische Codierungserfahrungen. Der Kurs dauert ca. 16-20 Stunden.

 

Welche Einstiegs- und Folgekosten gibt es?

Keine Einstiegskosten, der Kurs ist komplett kostenlos.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Die Seite ist übersichtlich, jeder Schritt ist in einzelne Unterpunkte unterteilt.

 

Wie fandest du die Aufgaben? Ist der Schwierigkeitsgrad angemessen?

Die Aufgaben sind verständlich. Sollte es Probleme geben, so gibt es hier zu den einzelnen Themen Videos, die alles erklären.

 

Sind die Aufgaben sinnvoll aufgebaut?

Ja, die einzelnen Schritte werden sinnvoll aufeinander aufgebaut. Es beginnt erst mit den einfachen Inhalten von Python.

 

Wie war hier der Lerneffekt für dich? Hattest du Spaß an den Aufgaben?

Da die Seite und die Aufgaben gut strukturiert sind, hat man hierüber einen guten Lerneffekt und es kommt keine Langeweile auf.

 

Wie war dein persönlicher Eindruck?

Google's Python Class ist meiner Meinung nach die bekannteste Plattform um Python zu erlernen. Mit den zusätzlichen Videos finde ich diese sehr durchdacht und gut erklärt.   

 

 

 

 

Codeacademy

Codeacademy ist eine sehr umfangreiche Plattform mit vielen Programmiersprachen. Die Kurse sind auch hier Schritt für Schritt aufgebaut und es werden kleine Projekte durchgeführt.

 

 

Welche Einstiegs- und Folgekosten gibt es?

Es kann nicht alles kostenlos benutzt werden, der “Pro” Account“ kostet aktuell 19,99 US-Dollar pro Monat.

 

Wie war dein erster Eindruck?

Der erste Eindruck, sobald man den Kurs gefunden hat, ist gut. Code lässt sich direkt im Browser testen.

 

Wie fandest du die Aufgaben? Ist der Schwierigkeitsgrad angemessen?

Die Aufgaben sind mit Beispielen gut erklärt, bei Fragen gibt es ein Forum.

 

Sind die Aufgaben sinnvoll aufgebaut?

Die einzelnen Schritte werden sinnvoll aufeinander aufgebaut. Überspringen ist im Kurs nicht möglich, man muss jede Aufgabe erledigen.

 

Wie war hier der Lerneffekt für dich? Hattest du Spaß an den Aufgaben?

Da man direkt im Browser programmieren kann, ist keine zusätzliche Software notwendig. Daher lässt sich das an jedem Rechner und von überall aus testen. Gerade das praxisnahe Austesten, hat mir Spaß gemacht.

 

Wie war dein persönlicher Eindruck?

Mein Eindruck der Seite sowie der Aufgaben ist gut. Es ist keine zusätzliche Software von Nöten, wodurch man direkt starten kann.

 

 

 

Was dein Fazit?

Aufgrund der Vielfältigkeit von Phyton empfehle ich, mehrere Seiten und Tutorials zu verwenden. Hierdurch wird einem der Aufbau durch die verschiedenen Aufgaben klarer. Für zu Hause eignet sich hervorragend Google's Python Class. Diese gehört zu den bekanntesten Kursen und ist mit den Aufgaben und Erklärungen sehr verständlich.

Sollte einem jedoch die Software für Phyton fehlen, so kann man Codeacademy verwenden. Die Seite ermöglicht es, sämtliche Codes im Browser zu schreiben und zu testen. Hierdurch ist ein Lernen von überall möglich.